Fair Wohnen ist ein Service der Mietervereinigung Österreich

Startseite > News >

IST BEI DIR NOCH ALLES DICHT?

Zugluft zieht nicht nur Heizenergie aus der Wohnung, sondern auch Geld aus der Börse. Was man beim Abdichten beachten muss:

  • © FOTOLIA
Richtig Dichten 
  •  Heizwärme „verschwindet“ durch Ritzen und Fugen – diese lassen sich aber mit Dichtungsprofilen leicht verschließen. Dichtungsprofile sind im Baumarkt für einen bis 1,50 Euro pro Meter zu haben und schnell und leicht angebracht. Dauerhafter (7,50 bis 10,-- Euro/Meter) werden in die Nut eingefräst – sie sind zwar teurer, halten dafür aber fünf bis zehn Jahre.
  • Verwenden Sie die Heizkörper nicht als Wäschetrockner – dadurch gehen bis zu 40 Prozent Energie verloren. Sie sparen bares Geld, wenn die Wärmeabgabe vor den Heizkörpern ungehindert stattfindet: Schieben Sie daher das Sofa oder den Schreibtisch vom Heizkörper weg. Vorhänge binden Sie am besten zur Seite oder kürzen diese. Allerdings sollten Sie die Vorhänge in der Nacht zuziehen, denn der entstehende Luftpolster zwischen Fenster und Vorhang verringert Wärmeverluste.
  • Und schließen Sie über Nacht die Jalousien oder Rollläden – die meiste Wärme entweicht über Fensterfugen, auch über Glasflächen.
  • Sorgen Sie jedenfalls für ausreichend Luftfeuchtigkeit im Raum, etwa mit Grünpflanzen.
Richtig Lüften  
  • Heizkosten werden auch durch richtiges Lüften gespart.
  • Öffnen Sie beim Lüften die Fenster ganz, etwa fünf bis zehn Minuten – stoßlüften Sie mindestens zwei Mal am Tag, besser drei bis vier Mal. Je kälter es „draußen“ ist, desto kürzer kann die Lüftungsdauer sein – im Winter zwischen vier bis sieben Minuten.
  • Die Raumluft wird beim Stoßlüften komplett ausgetauscht. Drehen Sie dabei die Heizung herunter und schließen Sie die Heizventile, denn sonst heizt sich die hereinströmende Kälte auf, was zudem einen übermäßigen Energieverbrauch bringt.
  • Richtiges Dichten und Richtiges Lüften ist vor allem im Winter notwendig, um nicht unnötig Heizwärme zu verschwenden.
 
Foto: © FOTOLIA