Fair Wohnen ist ein Service der Mietervereinigung Österreich

Startseite > News >

KLEINE WOHNUNG GANZ GROSS

Eine kleine Wohnung wirkt schnell überfüllt und eng. Um trotzdem alles unterzubringen und mehr Weite in die eigenen vier Wände zu bringen, sind flexible und platzsparende Lösungen gefragt.

  • © Thinkstock
Vier bis fünf helle Zimmer, viel Platz in Küche und Bad, ein ausuferndes Wohnzimmer, ein Balkon vorne und eine Terrasse hinten und das Ganze am besten noch im Dachgeschoß eines prächtigen Innenstadtbaus. So lassen sich die Wohnwünsche vieler Österreicher zusammenfassen. Die Realität sieht aber meist anders aus: Beengter, dunkler und kompakter. Ein Grund zu verzweifeln ist das aber nicht – mit ein paar Tricks und etwas Engagement kann nämlich auch die kleinere Realität großzügig wirken und viel Platz auf wenig Raum entstehen.

Ein Möbel – viele Möglichkeiten
Einfachstes Mittel, um den zur Verfügung stehenden Raum optimal zu nutzen, sind platzsparende und multifunktionale Möbel. Betten, die während des Tages zur Couch umfunktioniert werden, ein ausklappbarer Esstisch, ein im Schrank versteckter Flachbildschirm oder Klappsessel lassen die Zimmer deutlich aufgeräumter und großzügiger wirken und stehen ungenützt auch nicht im Weg herum. 

Den Blick schweifen lassen
Verstärken lässt sich dieser Eindruck durch hell gestrichene Wände und Decken sowie durch die Schaffung von Sichtachsen. Gerade in kleinen Wohnungen entsteht durch den freien Blick vom Kinderzimmer ins Wohnzimmer und weiter in die nebenan liegende Küche ein Gefühl von Weite und Unbegrenztheit – notfalls muss dafür auch mal eine Zwischenwand entfernt oder eine Tür ausgehängt werden.

Mehr Weitsicht
Weniger aufwendig, aber ähnlich wirkungsvoll sind große Spiegel: Passend zur übrigen Einrichtung sollten diese möglichst viel vom Raum widerspiegeln und viel Licht reflektieren – so bringen sie im Handumdrehen mehr optische Größe in die Wohnung und machen diese auch noch deutlich heller.

Grandiose Leuchten
Licht ist auch in Form von Deckenflutern sowie Steh-, Wand- und Tischleuchten bei der Gestaltung einer Wohnung nicht zu unterschätzen. Ein von Stehleuchten flankiertes Sofa oder Sideboard wirkt nicht nur stilvoll, sondern auch deutlich größer, und das indirekte Licht wirkt sich positiv auf die Raum­atmosphäre aus.

Weniger ist gleich mehr
Ein positiver Effekt auf die Raumatmosphäre lässt sich auch durch die richtige Dekoration erzielen. Diese sollte in kleinen Wohnungen idealerweise mit den Wandfarben harmonieren und darüber hinaus nur in Maßen eingesetzt werden – zu üppig arrangierte Figuren, Schachteln, Pflanzen und Bilder überfrachten den Raum und lassen ihn deutlich kleiner erscheinen. Keine Angst: Farbakzente lassen sich trotzdem, etwa mithilfe bunter Kissen, kontrastreicher Bilder oder ausgefallener Tagesdecken, setzen.

Nischen nutzen 
Um möglichst viel aus kleinen Wohnungen herauszuholen, muss man den vorhandenen Platz konsequent nutzen. In Altbauwohnungen können Regale etwa deutlich weiter nach oben gezogen oder aufgestockt werden, in Vorraum oder Gang kann auch der Einzug einer Zwischendecke überlegt werden, um neuen Stauraum zu schaffen. Unabhängig von der Raumhöhe ist hinter Türen oft Platz für diverse Aufhängevorrichtungen und lässt sich zwischen Radiatoren oder Fenstern ein schmales Sideboard oder ein Beistelltisch platzieren. Mauernischen erweisen sich dabei als ideales Biotop für kleine Schränke oder selbst gebastelte Regale. Mit wenigen Handgriffen sind die Regalböden passgenau in der Nische verschraubt und stehen fortan als zusätzlicher Stauraum zur Verfügung. 

In Serie gehen
Platz für das eigene Hab und Gut lässt sich unscheinbar auch in Wandregalen und Sideboards schaffen. Erstere haben den Vorteil, dass darunter wertvoller Platz am Fußboden frei bleibt. Durch letztere entsteht – unter ein Fenster in Serie nebeneinander eingesetzt – viel Stauraum und eine große Ablagefläche, ohne den Raum mit Regalen und Schränken zuzupflastern.

Neue Räume schaffen
Eine große Wirkung auf die gefühlte Größe einer Wohnung haben auch Teppiche. Wird beispielsweise einer unter dem Esstisch und den dazu gehörenden Sitzmöbeln arrangiert, hält dieser den Essbereich optisch zusammen und lässt ihn wie ein kleines Esszimmer erscheinen. Geschickt platzierte Beistelltische, Pflanzen oder Paravans können diesen Eindruck verstärken und den optisch großen Gesamteindruck der kleinen Wohnung nochmals unterstreichen, um die Realität möglichst knapp an die Wohnwünsche und -träume von Herr und Frau Österreicher heranzubringen.

Foto: © Thinkstock