Fair Wohnen ist ein Service der Mietervereinigung Österreich

Startseite > News >

KOMM, WIR GEHEN AUF SCHATZSUCHE

Schatz oder Schrott? Kunst oder Kitsch? Am Flohmarkt liegt der Unterschied immer im Auge des Betrachters. Wir haben Tipps für außergewöhnliche Flohmärkte.
 

  • (c) 123rf
Zwischen Second Hand Ware, (funktionsfähigen?) Elektrogeräten, Platten, Büchern, Bildern und Postkarten findet sich auf Flohmärkten nichts, was es nicht gibt: Das Schlendern zwischen den Verkaufsständen und Wühlen in Verkaufskisten hat einen enormen Unterhaltungswert und auch deshalb ist in den vergangenen Jahren wieder ein Trend zum „neuen Alten“ festestellbar. Wo Flohmarktgänger außergewöhnliche Gegenstände finden können? Auf den Flohmärkten in unserer Übersicht.

DER KLASSIKER
Zweifellos der „Klassiker“ unter Wiens Flohmärkten ist der Naschmarkt: hier finden Stöberer alles – von Antiquitäten bis Krimskrams. Burgschauspieler Ex-Jedermann Peter Simonischek sagte einmal sinngemäß, dass er, wenn er gar keine Zeit habe, irgendwohin zu fahren, einfach auf den Naschmarkt gehe – dort könne er „zwei Stunden Urlaub machen“. Der Flohmarkt – mittlerweile im 39. Jahr seines Bestehens – wird an allen Samstagen des Jahres, auch an Feiertagen veranstaltet. Marktzeit ist 6:30 bis 18:00 Uhr.
www.wienernaschmarkt.eu

DER STYLISCHE
Als stylisher und hipper Flohmarkt hat sich in Wien der Feschmarkt etabliert. Nicht nur Fashion-Stände locken, auch gibt es hier – beim „Marktfestival für Kunst und Design“ – allerlei Accessoires, auch „exaltierte Kulinarik zum Chillen“. Nächster Termin ist von 13. bis 15. November 2015 in der Ottakringer Brauerei in Wien, das Konzept gibt es demnächst auch erstmalig in Graz von 13. bis 15. November in der Seifenfabrik. Der Feschmarkt öffnet freitags um 14:00 Uhr und hat dann bis 22:00 Uhr geöffnet, am Samstag und am Sonntag sind die Öffnungszeiten von 11:00 bis 20:00 Uhr. Der Eintritt beträgt drei Euro. 
www.feschmarkt.info

DER GRÖSSTE
Der Flohmarkt in der Neubaugasse (nächster Termin: 2. und 3. Oktober 2015) ist der größte österreichische Straßen-Flohmarkt. Mehr als 300 Aussteller bieten hier ihre Ware feil – an die 100.000 Besucher werden zum Herbsttermin in der „Straße der Spezialisten“ erwartet. Mehr als ein Beiwerk ist das Rundum-Programm bestehend aus Live-Musik, kulinarischen Köstlichkeiten und „überraschenden Showeinlagen“. Nicht umsonst gilt der Flohmarkt in der Neubaugasse als „Familienflohmarkt“: für die Kleinen gibt es hier auch den Kinderflohmarkt. Marktzeit ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr. 
www.neubaugasse.com/flohmarkt

DAS ORIGINAL
Zum Grazer Fetzenmarkt (Grazer Messe) kommen – vierteljährlich (heuer noch am 19. November) – Händler und Sammler aus ganz Österreich und dem benachbarten Ausland zusammen. Der Fetzenmarkt kann auf eine lange Tradition zurückblicken, die sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen lässt. Heute wird der Begriff in der Steiermark als Synonym für Flohmarkt verwendet. In Graz werden freilich nicht nur Textilien sondern auch Uhren, Porzellan, Keramik, Lampen und Antikmöbel sowie Spielzeug angeboten. Marktzeit ist von 6:00 bis 18:00 Uhr. 
www.sammeln.at/maerkte/flohmarkt/graz

DER KURIOSE
Der Linzer Kuriositäten-Flohmarkt wird jeweils am Samstag (7:00 bis 14:00 Uhr) am Hauptplatz abgehalten (in den Wintermonaten im „Neuen Rathaus“ in Urfahr). Mehr als 5.000 Beschicker pro Jahr lassen diese Gelegenheiten nicht verstreichen. Der Linzer Kuriositäten-Flohmarkt ist für sein vielfältiges Angebot an diversen Altwaren beliebt, Militaria sind jedenfalls nicht zum Verkauf zugelassen. Der Flohmarkt findet bei jeder Witterung statt, die Mindestgebühr für selbst mitgebrachte Tische beträgt übrigens 6,20 Euro (Anmeldungen vier Wochen online im Voraus). 
www.linz.at/flohmarkt

DER URBANE
Der Stadtflohmarkt St. Pölten wirbt mit dem Spruch „vielfältig, antik und sehenswert mit Niveau“: Immer samstags und sonntags (7:00 bis 14:00 Uhr) steigt der ganzjährige Hallenflohmarkt (Wienerstraße 57, in der Nähe des Landhauses und der Kunsthalle) – wobei: der Außenmarkt ist auch immer am Sonntag (bei guter Wetterlage) geöffnet.
Ein Newsletter hält immer informiert, die Verkäufer und Käufer kommen nicht nur aus der Region – ein „kulinarischer Zwischenstopp“ lohnt jedenfalls (Tipp: „Flohmampf“).
www.stadtflohmarkt-stpoelten.at

Foto: 123RF