Fair Wohnen ist ein Service der Mietervereinigung Österreich

Startseite > News >

BRRR! JETZT KOMMT DER WINTER!

Noch liegt kein Schnee, aber das Wetter wird rauer und die Temperaturen sinken. Höchste Zeit also, Balkon und Terrasse winterfest zu machen. 
 

  • (c) Fotolia
Während der kalten Monate sollte man Balkon- und Terrassenmöbel nicht ungeschützt der Witterung aussetzen: Schnee und Regen können sonst in Holz, Fugen und Ritzen laufen und beim Gefrieren massiven Schaden anrichten. Genau aus dem Grund, ist es wichtig, seine Möbel zeitgerecht zu imprägnieren. Die großen Baumarktketten bieten eine Unzahl an Pflegemittel dafür an. Tipp: Lagern Sie die bearbeiteten Möbel ein bis zwei Tage in einem trockenen Raum, damit die Lasur besser und gleichmäßiger einziehen kann.
 
Was tun bei Platzproblemen?
Am besten überwintert man Balkon- und Terrassenmöbel in trockenen, vor Witterung geschützten Räumen, wie zum Beispiel im Keller oder im Gartenhäuschen. Wenn man nicht genug Platz hat, hilft meist eine Kunststoffhülle, welche die Möbel vor Wind, Regen und Schnee schützt. Diese sind ebenfalls in Baumärkten erhältlich.
 
… die Pflanzen nicht zu vergessen!
Besondere „Zuneigung“ brauchen neben den Möbeln auch die Balkon- und Terrassenpflanzen: Kübelgewächse sollten bis zum Rand in den Erdboden eingegraben werden, da die dünne Schicht aus Topf und Erde die Wurzeln der Pflanze nicht ausreichend schützen kann. Kokos-Matten oder einfach nur eine Schicht Laub fungieren als Wärmedämmung und bieten einen guten Schutz vor dem Frost. Sehr empfindliche Stauden oder Sträucher – wie zum Beispiel Margeriten, Clematis oder Hibiskus – werden winterfest gemacht, indem man diese an der Wurzelbasis etwa 20 Zentimeter hoch mit Stroh oder Laub abdeckt. Karton, Noppenfolie oder Jute schützt ebenfalls vor Frost, Eis und Schnee. Knollenpflanzen wie Begonien hingegen sollte man bis auf zehn Zentimeter zurückschneiden, vorsichtig ausgraben und in einem kühlen Raum lagern.

Ein optimaler Platz zur Lagerung von frostempfindlichen Pflanzen ist das Treppenhaus. Egal, ob Oleander oder Palmen: die milden aber nicht zu kalten Temperaturen schaden diesen Pflanzen nicht. Obendrein wirkt das Stiegenhaus freundlicher durch die grünen Pflanzen.

Foto: (c) Fotolia